2018

Steven Spielberg und The PostHauptdarsteller Meryl Streep und Tom Hanks kündigen ihre Unterstützung für Oprah Winfrey an, sollte sie sich für das Amt der US-Präsidentschaft bewerben.

Winfrey und Spielberg kennen sich seit der Verfilmung von The Color Purple, in der sie die Rolle der Sofia spielte und dafür 1986 für den Oscar nominiert wurde.

Director and stars of “The Post” Steven Spielberg, Tom Hanks, and Meryl Streep voiced their enthusiastic support for a future President Oprah Winfrey during an interview with the BBC. During Sunday’s Golden Globe Awards, host Seth Meyers joked about the possibility of an Oprah presidency (with Hanks as her VP). But after the media mogul…

Mehr: Steven Spielberg, Tom Hanks, Meryl Streep Voice Support for Oprah Presidency — Variety

Advertisements

2009

Barack Obama wird als US-Präsident vereidigt, nachdem er den republikanischen Kandidaten John McCain in der Präsidentschaftswahl 2008 besiegt hat. Obama ist der erste Afroamerikaner in diesem Amt.

Während der Amtseinführungszeremonie wird zwar keine offizielle Zählung der anwesenden Menschen durchgeführt, allerdings stimmen mehrere Quellen in der Einschätzung überein, dass es sich um das größte Publikum aller jemals in Washington DC durchgeführten Veranstaltungen handelt. Regierungsbehörden, die für die Koordination der Sicherheits- und Verkehrsmaßnahmen zuständig sind, schätzen die Teilnehmerzahl auf 1,8 Millionen Menschen.

Zu den prominenten Gästen zählen Dustin Hoffman, Samuel L. Jackson, Tom Hanks, Denzel Washington, Oprah Winfrey, Beyoncé Knowles und Steven Spielberg, der (neben anderen) den vom Amtseinführungs-Ausschuss als maximal zulässig festgelegten Betrag gespendet hat (50.000 Dollar).

Für die Zeremonie komponiert und arrangiert John Williams das Quartett Air and Simple Gifts (Videoclip). Bei Eiseskälte performen die berühmten Solisten Yo Yo Ma, Itzhak Perlman, Anthony McGill und Gabriela Montero – und zwar im Playback-Verfahren (u.a. weil sich die Instrumente verstimmen würden).

In seinen ersten Tagen im Amt unterzeichnet Obama präsidiale Verfügungen und Memoranden mit Anweisungen an das Militär, Pläne für den Rückzug der US-Truppen aus dem Irak zu entwickeln. Er befiehlt die Schließung des Gefangenenlager Guantanamo Bay (der Kongress stellt jedoch die erforderlichen Mittel nicht bereit und verhindert die Überführung jeglicher Guantanamo-Häftlingen in die USA oder andere Länder).

In seiner Rede an der Universität Kairo plädiert Obama für „A New Beginning“ in den Beziehungen zwischen der islamischen Welt und den USA und wirbt für Frieden im Nahen Osten.

The Color Purple (1985)

Spielberg sieht Whoopi Goldberg in einer Broadway-Show und bietet ihr sofort die Hauptrolle an für seine Verfilmung von Alice Walkers Roman  The Color Purple. In seinem ambitionierten Film behandelt Spielberg heikle Themen wie häusliche Gewalt, Inzest und lesbische Liebe unter Afro-Amerikanern sowie Religion und Rassismus im frühen 20. Jahrhundert – ein riskanter Versuch, sich von seinen bisherigen Mainstream-Filmen zu lösen.

Spielbergs Leistung ist umso größer einzuschätzen, da es sich bei der Vorlage um einen Briefroman handelt. Drehbuchautor Menno Meyjes gelingt es, die Briefe in einen verfilmbaren Stoff zu übersetzen und dabei weitestgehend die Essenz des Romans zu wahren.

Kameramann Allen Daviau meistert die Herausforderung, harte Realität mit poetischen Motiven zu kombinieren. Für viele überraschend entwickelt sich The Color Purple als großer Kassenerfolg und erhält überwiegend positive Kritiken. Erwartungsgemäß löst der Film einige Kontroversen aus, eröffnet aber den Weg zu weiteren Filmen in diesem Themenfeld (und einem gleichnamigen Broadway-Musical).

Regiekollege Oliver Stone nennt Spielgergs Roman-Adaption “an excellent movie, and it was an attempt to deal with an issue that had been overlooked, and it wouldn’t have been done if it hadn’t been Spielberg. And it’s not like everyone says, that he ruined the book. That’s horseshit. Nobody was going to do the book. He made the book live again.”

Der Film erhält elf Oscar-Nominierungen (keine für die Regie), geht aber leer aus. Spielberg erhält aber seinen ersten Regiepreis der Directors Guild of America (DGA).

Co-Star Oprah Winfrey (die im wahren Leben mit neun Jahren vergewaltigt wurde) wird ein Jahr später als erste Frau ihre eigene Talkshow produzieren.

Wegen der Thematik des Films wählt Spielberg erstmals einen anderen Komponisten als John Williams: Quincy Jones komponiert einen brillanten Score mit Elementen aus Jazz, Ragtime, Gospel, Afrikanischer Musik and Blues. Spielberg kann man auf dem Album das Thema pfeifen hören.


Steven Spielberg Chroniken
Unsere Analyse und Bewertung des Filmanfangs von The Color Purple