2017

Steven Spielbergs nahezu 50 Jahre währende Karriere wird Thema eines HBO- Dokumentarfilms mit dem schlichten Titel Spielberg (Ausstrahlung: 7. Oktober).

Die vielfach preisgekrönte Dokumentarfilmerin Susan Lacy (American Masters) verwendet für ihren Film Material aus ihren Interviews mit Spielberg im Umfang von mehr als 30 Stunden.

Ebenfalls zu Wort kommen viele von Spielbergs Wegbegleitern, darunter
J.J. Abrams, Christian Bale, Drew Barrymore, Cate Blanchett, Francis Ford Coppola, Daniel Craig, Daniel Day-Lewis, Brian de Palma, Laura Dern, Leonardo DiCaprio, Richard Dreyfuss, Ralph Fiennes, Harrison Ford, David Geffen, Tom Hanks, Dustin Hoffman, Holly Hunter, Jeffrey Katzenberg, Ben Kingsley, Kathleen Kennedy, George Lucas, Liam Neeson, Martin Scorsese, Oprah Winfrey und Robert Zemeckis.

Die Premiere von Spielberg findet am 26. September im Lansing Theater auf dem Gelände der Paramount Studios in Los Angeles statt. Tom Hanks, Vin Diesel, Jeffrey Katzenberg, Martin Short, Quincy Jones und viele andere nehmen teil.

Spielberg zur Frage, warum er dieser Dokumentation zugestimmt hat:

“I don’t look back. I make movies and I work a lot and I look forward all the time. I don’t often look back. Maybe when I’m showing my grandkids E.T. for the first time, but otherwise I don’t spend a lot of time looking back on my films, and this forced me to look back and I got a good hard look at it and I was very proud of a lot of what I looked back upon and other things I wasn’t as proud of, but I think it was a very honest accounting of the body of work so far.”

Über die Regisseurin Susan Lacy:

“When I realized that she was an explorer and not an exploiter, I realized that the time maybe had come in my life where I can consciously agree to cooperate in a film about my career.”

Mehr: HBO Sets Documentary Feature on Steven Spielberg — Variet

Advertisements

1982

In Cannes stellt Wim Wenders für den Dokumentarfilm Room 666 im Hotel Martinez (Zimmer 666) eine Kamera auf.

Er fordert einige Regisseure auf, allein in die Kamera zu sprechen und über die Zukunft des Kinos zu spekulieren. Neben Jean-Luc Godard, Werner Herzog und Rainer Werner Fassbinder zählt auch Steven Spielberg zu den Auserwählten.

1963

John F. Kennedy erliegt einem Attentat.

Über die Welle der Anteilnahme aus der Bevölkerung wird Spielberg einen Dokumentarfilm produzieren: Letters to Jackie: Remembering President Kennedy (2013).