2013

Gravity – ein faszinierender und bahnbrechender 3D-Weltraum-Thriller – zeigt Sandra Bullock und George Clooney als Astronauten, die nach der Zerstörung ihrer Raumfähre in der Erdumlaufbahn gestrandet sind und versuchen, zur Erde zurückzukehren. Die Stimme aus dem Off („Mission Control“) wird von Ed Harris gesprochen.

Alfonso Cuarón (Regie, Produktion und Mitwirkung am Drehbuch) bezeichnet seinen Film als ein „drama of a woman in space“.

Cuarón schreibt das Drehbuch mit seinem Sohn Jonás und versucht, den Film bei Universal Pictures unterzubringen, wo der Film mehrere Jahre in „Development Hell“ gerät, während Cuarón auf eine geeignete Technologie hofft, die ihm die Verwirklichung seiner Vision ermöglicht. Regie-Kollege David Fincher rät ihm, noch fünf Jahre zu warten. Cuarón erinnert sich: “We were stubborn, (and) said we’re going to make it work (…) But you know what? David was right. It took us 4½ years.”

Schließlich wird sein Drehbuch von Warner Bros. erworben. Zeiweise sind Angelina Jolie und Robert Downey Jr. im Gespräch für die Hauptrollen, müssen jedoch aufgrund von Terminüberschneidungen aussteigen. Weitere Schauspielerinnen werden für die weibliche Hauptrolle in Betracht gezogen, darunter: Salma Hayek, Rachel Weisz, Naomi Watts, Marion Cotillard, Abbie Cornish, Carey Mulligan, Sienna Miller, Scarlett Johansson, Blake Lively, Rebecca Hall, und Olivia Wilde. Bevor George Clooney für die männliche Hauptrolle besetzt wird, sind die folgenden Darsteller im Gespräch: Daniel Craig, Tom Cruise, Tom Hanks, Harrison Ford, John Travolta, Bruce Willis, Russell Crowe, Kevin Costner und Denzel Washington.

Gravity entsteht vollständig in Großbritannien, wo die Firma Framestore mehr als drei Jahre damit verbringt, den Großteil der visuellen Effekte für den Film zu erschaffen, die 80 Minuten von Gravity’s 91 Minuten Lauflänge umfassen. Lange Einstellungen in schwereloser Umgebung zu erstellen, erweist sich als eine große Herausforderung. CGI wird für die Weltraumspaziergangs-Szenen verwendet. Robotik wird eingesetzt, um die Hauptdarstellerin im Inneren der Raumstation zu bewegen (die Aufnahmen müssen für die Programmierung der Roboter im Voraus geplant werden).

Sandra Bullock liefert eine packende Performance, die ihr Nominierungen für den Academy Award sowie für die Screen Actors Guild Awards und Golden Globe Awards einbringt. Die meisten Aufnahmen verbringt sie in einer riesigen, mechanischen Aufhängekonstruktion. Der Einstieg nimmt viel Zeit in Anspruch, so dass Bullock bis zu 10 Stunden am Tag in der Konstruktion bleibt, während sie mit der Crew über Headset  kommuniziert.

Gravity wird digital auf mehreren Arri Alexa Classics-Kameras gedreht, die mit Weitwinkel-Objektiven des Typs Arri Master Prime ausgestattet sind. Um die Reflexion von ungefiltertem Licht im Weltraum realisitisch abzubilden, konzipiert das Team eine neue Aufnahmetechnik. Kameramann Emmanuel Lubezki und Visual Effects Supervisor Tim Webber treffen die Entscheidung “to shoot (the actors’) faces and create everything else digitally.” Lubezki leuchtet die Darstellergesichter so aus, dass sie der komplett digital erzeugten Umgebung entsprechen. Die Ausleuchtung muss die Reflektion der Erde, das Licht der Sonne und die anderen Sterne im Hintergrund berücksichtigen. Hierfür lässt Lubezki einen LED-Bildschirm in eine Box integrieren, in deren Inneren sich die Schauspieler befinden, und setzt sie mit dem Licht des Bildschirms in Szene. Auf diese Weise kann sich das auf den LED-Screen projizierte Bild bewegen, während die Schauspieler an Ort und Stelle bleiben. Die Ausleuchtungs-Box ist ein knapp 3×3 Meter großer Würfel (groß genug für einen Schauspieler), ausgestattet mit 1,8 Millionen individuell regelbaren LED-Leuchten.

Für seine Inszenierung bevorzugt Cuarón Long Takes (Plansequenzen), um das Publikum in die Handlung zu ziehen, und kontrastiert diese mit klaustrophobischen Nahaufnahmen in Raumanzügen und Kapseln. Wegen der vielen Long Takes muss  Sandra Bullock ausgedehnte Abfolgen präziser Bewegungen einstudieren, um die vorgesehenen Markierungen in verschiedenen Phasen der Sequenz zu treffen. In den Szene im Orbit besteht die spartanische Tonspur aus Geräuschen, die Astronauten in ihren Anzügen oder in Raumfahrzeugen hören (zeitweise ergänzt durch Filmmusik).

Cuarón zufolge ist sein Film von John Sturges Marooned (1969) und Steven Spielbergs Duel (1971) inspiriert.

Gravity ist der Eröffnungsfilm bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig. Als der Film in die Kinos kommt, sind Kritik und Publikum einhellig begeistert.

Der Film ist ein großer finanzieller Erfolg und nimmt weltweit mehr als 723 Millionen Dollar ein (bei einem Budget von 100 Millionen Dollar). Bullocks Hauptrolle erweist sich als die lukrativste ihrer Karriere. Sie verdient mindestens 70 Millionen Dollar, da sie mit 15 Prozent an den Einnahmen beteiligt ist, zusätzlich zu ihrer Festgage von 20 Millionen Dollar.

Bei den Academy Awards erhält Gravity zehn Nominierungen und gewinnt in sieben Kategorien – darunter Beste Regie, Beste Kamera, Beste Filmmusik und Besten Visuelle Effekte.

Justin Chang schreibt in seiner Rezension für Variety: “(The film) restores a sense of wonder, terror and possibility to the big screen that should inspire awe among critics and audiences worldwide”.

Regie-Kollegen Steven Spielberg und Quentin Tarantino loben den Film, und James Cameron, ein Freund von Cuarón, sagt über Gravity: “I was stunned, absolutely floored. I think it’s the best space photography ever done, I think it’s the best space film ever done, and it’s the movie I’ve been hungry to see for an awful long time.”

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s