2000

In der US-Präsidentschaftswahl besiegt der Republikaner George W. Bush seinen Gegenkandidaten, den Demokraten Al Gore, mit sehr geringem Abstand.

Das Ergebnis der Wahl wird in Florida entschieden, wo angesichts des knappen Ergebnisses Unregelmäßigkeiten zu einer Nachzählung führen. Klagen in anderen Counties führen zu weiteren Stimmnachzählungen und enden schließlich vor dem US Supreme Court, dem obersten Gericht. Das umstrittene Urteil führt zur Beendigung der Nachzählung. Damit gehen die Stimmen Floridas an Bush und besiegeln seinen Sieg.

Da der US-Präsident nicht direkt vom Volk gewählt wird, sondern indirekt durch das sogenannte Wahlmännergremium (Electoral College), gewinnt Bush, obwohl er landesweit 543.895 weniger Stimmen der Bürger erhält als Al Gore.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s