The Sugarland Express (1974)

Spielbergs erster für das Kino produzierte Film: The Sugarland Express, in der Hauptrolle Goldie Hawn, überzeugt vor allem durch großartige Kameraarbeit (Vilmos Zsigmond) und erhält hervorragende Kritiken.

Spielberg war auf Zsigmonds impressionistischen Stil in Robert Altmans McCabe & Mrs. Miller (1971) aufmerksam geworden, und er lässt sich davon sichtlich inspirieren.

Beginn der Zusammenarbeit mit Filmkomponist John Williams, die bis heute anhält. Verna Fields übernimmt bei The Sugarland Express den Schnitt und setzt ihre herausragende Arbeit fort für Spielbergs Jaws (1975).

Nach der Premiere stellt der Hollywood Reporter fest: “a major new director is on the horizon.“ Billy Wilder sagt über Spielberg: “The greatest young talent to come along in years” und wird ihn viele Jahre später überzeugen, die Regie für Schindler’s List (1993) selbst zu übernehmen.

Auch die angesehene Filmkritikerin Pauline Kael lobt Spielberg in höchsten Tönen:

The Sugarland Express is like some of the entertaining studio-factory films of the past (it’s as commercial and shallow and impersonal), yet it has so much eagerness and flash and talent that it just about transforms it’s scrubby ingredients. The director, Steven Spielberg, is twenty-six; I can’t tell if he has any mind, or even a strong personality, but then a lot of good moviemakers have got by without being profound. He isn’t saying anything special in The Sugarland Express, but he has a knack for bringing out young actors, and a sense of composition and movement that almost any director might envy. Composition seems to come naturally to him, as it does to some of the young Italians; Spielberg uses his gift in a very free-and-easy, American way—for humor, and for a physical response to action. He could be that rarity among directors—a born entertainer—perhaps a new generations’ Howard Hawks. In terms of the pleasure that technical assurance gives and audience, this film is one of the most phenomenal debut films in the history of movies. If there is such a thing as a movie sense—and I think there is (I know fruit vendors and cabdrivers who have it and some movie critics who don’t)—Spielberg really has it. But he may be so full of it that he doesn’t have much else. There’s no sign of the emergence of a new film artist (such as Martin Scorsese) in The Sugarland Express, but it marks the debut of a new-style, new-generation Hollywood hand.

Pauline Kael  – The New Yorker (3/18/1974)

In Cannes wird The Sugarland Express für die Palme d’Or nominiert, und Spielberg gewinnt die Auszeichnung als Co-Autor für das Beste Drehbuch.

Enttäuschung an der Kinokasse: Trotz guter Rezensionen ist The Sugarland Express kein kommerzieller Erfolg. Spielberg gibt der schlechten Vermarktung die Schuld und übernimmt seitdem persönlich die Kontrolle bei der Entwicklung der Kampagne, der Filmtrailer und der Plakatmotive.

Trotz des Flops ahnen die Produzenten Richard D. Zanuck und David Brown, welches Talent in Spielberg steckt und erwerben für das nächste gemeinsame Filmprojekt die Rechte an einem Buch über einen Hai…


Steven Spielberg Chroniken
Unsere Analyse und Bewertung des Filmanfangs von The Sugarland Express

Advertisements

2 Gedanken zu “The Sugarland Express (1974)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s